fbpx

Exploitation vs Exploration und der JTBD

Auf dem diesjährigen Peter Drucker Forum sprach Alexander Osterwalder über die Exploitation-Exploration Lücke: Die meisten Unternehmen sind gut darin, bestehende Geschäftsmodelle auszuschöpfen. Ihre Stärken liegen in der Durchführung kleinerer Innovationsvorhaben, in der Umsetzung evolutionärer Produktentwicklungen und in der Entwicklung besserer Services (= Exploitation). Für den langfristigen Erfolg und nachhaltiges Wachstum reichen diese Initiativen jedoch nicht aus. Unternehmen müssen auch ihren Horizont erweitern, völlig neue Märkte erschließen oder in neue Technologien investieren. Weniger als 10% der Unternehmen verschreiben sich jedoch auch ausreichend diesen explorativen Aspekten der Innovation (lesen Sie mehr). Explorative Innovation – oder radikale bzw. revolutionäre Innovation, wie sie in der Innovationsliteratur häufig genannt wird – wird im Allgemeinen als riskanter, ressourcenintensiver und langfristiger angesehen als inkrementelle Innovation. Oft wird behauptet, dass radikale Innovationsvorhaben völlig anders gesteuert werden müssen: mit einem Try-and-Error-Ansatz und einer hohen Fehlertoleranz, denn radikale Innovationen seien mehr Glückssache als steuerbarer Geschäftsprozess.

Unserer Meinung nach ist die Unterscheidung zwischen inkrementeller und radikaler Innovation bzw. Exploitation vs. Exploration eine inhärent unternehmensorientierte Sichtweise. Denn aus Kundensicht ist es unerheblich, ob eine Innovation für ein Unternehmen oder einen Markt neu ist oder sogar eine bahnbrechende Erfindung darstellt. Für Kunden ist es wichtig, ob die Innovation ihnen dabei hilft, eine bestimmte Aufgabe/einen bestimmten Zweck besser zu erfüllen als bisherige Lösungen und/oder ob sie damit mehrere unterschiedliche Aufgaben mit einem Produkt erledigen können. Wenn wir den Job-to-be-Done ins Zentrum unserer Innovationsbemühungen stellen, wird die Unterscheidung zwischen inkrementeller und radikaler Innovation obsolet, und der Innovationsprozess bleibt gleich.

Mehr dazu im Originaltext auf Englisch.

The innovation process that implements the Jobs-to-be-Done perspective in a company is called Outcome-Driven Innovation®. It begins with the identification of outcomes customers use to measure success when trying to get their job done. Since the desired outcomes refer to the Job-to-be-Done they are stable over time and free from solutions or product features. The desired outcomes are then quantified through a large-scale survey to identify the level of satisfaction and importance for each single outcome. This reveals the real need structure of a market and identifies opportunities for innovation. Only at the end of the Outcome-Driven Innovation process® there’s a process step called “strategic validation” where the identified needs are matched with existing solutions, the innovation strategy and the companies’ capabilities. Then a company has to decide if the innovation opportunity will be addressed by new product or service features, by new products and/or services or if a completely new delivery platform has to be developed.

When the time comes to transfer the strategy into concrete concepts for new features, products/services or delivery platforms it often makes sense to involve techniques and methods that trigger innovation ideas with a high innovation level. Like medical technology company B.Braun did when innovating its venous catheters. After conducting the Outcome-Driven Innovation Process® the project team knew exactly the most underserved needs of nurses and physicians when getting the job of “administering medication by a venous access” done. 

Out of these insights and aligned with their general innovation strategy they identified five strategic value themes an innovation should target. To trigger innovativeness in its ideation and concept development workshops, B.Braun invited lead users from medical industry but also from completely different industries (= analogue Lead users) like makeup-artists to help them finding better solutions. The analogue lead users faced similar problems in a different context and already had developed solutions that fertilized B.Braun’s ideation session. To look at the same problem from a different context situation is a very good method to help the development team thinking out of defined patterns and constraints. In this case, selected underserved customer needs in the defined value themes provided the guidance to identify the analogue lead users.

Depending on the nature of the innovation challenge, Outcome-Driven Innovation® can easily incorporate innovation methods and techniques to increase the explorative aspect of innovation, like lead user methodology, design thinking or business model canvas. But in all these cases, ODI is the higher-level process and defines the targets and specifications. Putting the Job-to-be-Done in the center of the innovation process makes innovation a controllable business process with an 86% success rate – even for innovation initiatives with a higher degree of innovation.

Sind Sie interessiert?
Treten Sie mit uns in Kontakt für weitere Informationen.

Ja, ich möchte gerne mehr wissen...

Kontaktieren Sie uns

JTBD
Blog

Blog Übersicht
20.03.2019

Thomas A. Edison – ein kundenzentrierter Innovator

Thomas A. Edison und seine Erfindung der Glühbirne sind so tief in unserem kulturellen Wissen verwurzelt, dass jedes Kind diese Geschichte kennt. Obwohl …

MEHR
07.06.2019

Über die richtige Flughöhe bei Innovationen

Ich habe einen dreijährigen Sohn, der mich mit der Frage “Warum“ auf Trab hält. “Warum machst du den Staubsauger an?“ – “Weil ich …

MEHR
04.01.2019

Escaping the commodity trap: Medical Industry

Medical Device companies face the challenges of profitability and growth in today’s healthcare markets. Health insurance companies are asking for substantial reductions in …

MEHR

Möchten Sie herausfinden, was Ihre Kunden wirklich wollen?

Vorname*

Nachname*

Unternehmen

Position

E-Mail*

Telefon

Nachricht*

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen verwendet werden.

Download anfordern

Vorname*

Nachname*

Unternehmen

Position

E-Mail*

Telefon

Ihre Download-Anfrage für:
Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen verwendet werden.